Schönheit ist relativ

Schönheit ist relativ

Die hässlichsten Städte Deutschlands

Duisburg, Gießen, Ludwigshafen oder Heilbronn? Wer dem Bahnhof einer deutschen Stadt entgegenfährt, die nicht gerade unter den Top-10-Destinationen der Reiseführer aufgeführt ist, der könnte als augenzwinkernde Vorbereitung auf die Ankunft Gefallen an Deutschlands angeblich schönsten Schandflecken in Form eines fröhlichen Kartenspiels finden. Das Quartett „Die hässlichsten Städte Deutschlands“ wartet mit Kategorien wie „Nett hier“, „Kann das weg?“ oder „Wo liegt das denn?“ auf. Hier lässt sich auch mit „Bedeutungslosigkeit“ und „Luftverschmutzung“ punkten! Gewinner ist, wer die meisten „Daumen runter“ gesammelt hat. Erschienen bei riva, erhältlich im Onlineshop des Verlags unter www.m-vg.de oder in Buchhandlungen.

Pfusch ist Trumpf

Pfusch ist Trumpf

Das Baumängel-Quartett

Die Steckdose liegt hinter dem Heizkörper, über dem Fensterrahmen quillt der Bauschaum hervor oder die Decke hängt durch? Handwerker­sprüche wie „Das guckt sich weg“ oder die vielzitierte „Rohbautoleranz“ helfen da nicht weiter – vielleicht aber eine Runde Mängelquartett. Das bringt nicht nur die notwendige Prise Humor in das Bauprojekt, sondern auch jede Menge hilfreiches Wissen. Eine Kostprobe: „Abfluss­rohr im Estrich. Bewertung: konstruktiver Mangel, Minderwert. Maßnahme: nicht möglich. Beseitigungskosten: 300 Euro. Frustrationsfaktor: fünf Bomben. Erklärung Bauleiter: ‚Augen zu und durch.‘“ Erschienen im Eigenverlag der Architekten studio karhard®, bestellbar über www.maengelquartett.de oder in Buchhandlungen.

Aliens an Erde

Aliens an Erde

Kuriose Kreaturen im Quartett

Diesem Quartett ist keine Laune der Natur fremd: vom Blobfisch und seinem Leben in 2.800 Meter Meerestiefe bis zum unterirdischen Kolonienbewohner Nacktmull, von der 160 Jahre alten Elefantenrüsselmuschel bis zum purpurvioletten Nasenfrosch aus Südindien, der sich doch gerne ins Erdreich eingräbt und erst im Jahr 2003 von der menschlichen Spezies entdeckt wurde.
Das „Kuriose Kreaturen-Quartett“ versammelt die sonderbarsten
Wesen. Eine lehrreiche Unterhaltung auf 32 Spielkarten mit jeweils fünf
individuellen Eigenschaften, schönen
Fotografien und spannenden Zusatzinformationen zu jedem Tier. Tierischer Spaß garantiert! Herausgegeben von der Firma Hensens, bestellbar im Onlineshop oder in Buchhandlungen.

Fit im Kopf

Fit im Kopf

Gehirnjogging für Jung und Alt

Milliarden von Gehirnzellen hat der Mensch. Er kann sogar immer wieder neue bilden, sofern die grauen Zellen ausreichend trainiert werden. Vom Kindes- bis zum Seniorenalter kann jeder seine geistigen Fähigkeiten, Gedächtnisleistungen, Reflexe und Logik verbessern. Ein Knobelspiel für Kinder, an dem auch Eltern und Großeltern Spaß haben, ist die App „MentalUP“ mit mehr als 60 Übungen, unterhaltsamen Rätseln und lernfördernden Aufgaben. Auch „Skillz“, „Peak“ sowie „Smarter“ laden zu einer Runde Denksport ein. Bestens geeignet für lange Bahnfahrten!

Die Apps sind bei Google Play und im App Store erhältlich. Basisversionen sind kostenlos, teilweise werden Zusatzfunktionen als In-App-Kauf angeboten.

Reisen bildet

Reisen bildet

Wissenstraining unterwegs

Wer auf der Fahrt in den Urlaub oder als Pendler für einen TV-Auftritt bei „Wer wird Millionär?“ üben möchte, bitte schön: Die Quiz-App „Wissenstraining“ testet die Allgemeinbildung mit 4.400 Fragen aus zehn Themengebieten, unter anderem Politik, Sport, Film, Musik, Wissenschaft und Technik. Die Kategorien sind in fünf Schwierigkeitsgrade aufgeteilt. Bei richtiger Antwort klettert das Level auf eine neue Stufe. Bei falscher Antwort erscheint die Lösung mit einer kurzen Erklärung und es folgt eine etwas leichtere Frage. Ein anspruchsvolles Quiz mit nachhaltigem Lerneffekt.

Die Basisversion ist kostenlos bei Google Play und im App Store verfügbar, eine werbefreie Premiumvariante kostet 4,49 Euro.

Lauscher auf!

Lauscher auf!

Geräusche-Hörspiel für Kinder

„Augen auf im Straßenverkehr!“ heißt es bei der Verkehrserziehung. Doch was ist eigentlich mit den Ohren? Autos hupen, Fahrräder klingeln, die Straßenbahn rattert, der Busfahrer macht eine Durchsage, die Ampel tickt: Diese Geräusche müssen Kinder zuordnen können, wenn sie sich sicher im öffentlichen Raum bewegen wollen. Im Geräusche-Hörspiel „Was hör ich da? Im Straßenverkehr“ lernen Anton und Lena bei einem Radausflug mit Papa Sonnenschein genau hinzuhören, was wie und wo heranrollt. Lieder wie „Der Ampelmann“ sorgen dabei für den richtigen Schwung.

Rainer Bielfeldt, Otto Senn: Was hör ich da? Im Straßenverkehr.
Hörbuch-CD, empfohlen ab 4
Jahren, Der Hörverlag 2011, ISBN:
978-3-86717-675-0.

Für Europafans

Für Europafans

Bahn-Highlights in der Alten Welt

Eine Neuauflage des Klassikers: Auf mehr als 200 detailreichen Seiten finden Eisenbahnfans einen nach Ländern geordneten Überblick über Sehenswürdigkeiten in Europa. Gespickt sind sie mit Foto- und Reisetipps für jedes Land, darunter auch Eisenbahnmuseen, Brücken, historische und moderne Bahnhöfe sowie reizvolle Strecken und Züge. Die Ausgabe 2018/19 umfasst nicht nur sämtliche Länder Europas, in denen Eisenbahnen verkehren, sondern zusätzlich die Kaukasusstaaten Georgien, Aserbaidschan und Armenien.

Rüdiger Lüders (Herausgeber): Europa Reiseführer für Eisenbahnfreunde 2018/2019. LOK Report 2018,
208 Seiten, ISBN 978-3-935909-52-5

Für Abenteurer

Für Abenteurer

Mit der Eisenbahn auf fünf Kontinenten

Mehr als 20 Länder auf fünf Kontinenten haben Lena Kessler und Bernd Hasenfratz während ihrer Weltreise durchquert. Wo immer es möglich war, nahmen sie den Zug. Entstanden ist ein farbenfrohes Buch mit vielen Fotografien und Anekdoten vom Leben unterwegs, von fremden Kulturen und faszinierenden Landschaften. Und natürlich vom Reisen auf Schienen – ob im Höchstgeschwindigkeitszug durch Japan, im Pilgerzug durch Bangladesch oder mit dem „Andean Explorer“ durch das Hochland Perus.

Bernd Hasenfratz, Lena Kessler: Projekt Fernweh. Eisenbahn-Abenteuer auf fünf Kontinenten. GeraMond Verlag 2017, 192 Seiten, ca. 220 Abbildungen, ISBN 978-3-95613-036-6

Für Globetrotter

Für Globetrotter

100 Traumreisen mit dem Zug

Wie wäre es mit einer Fahrt durch die unzähligen Tunnel der Cevennenbahn in Frankreich, mit dem indischen Darjeeling-Dampfzug durch den Hima­laya oder mit der legendären Georgetown Loop Railroad durch die Rocky Mountains? Wer von den spektakulärsten Zugstrecken der Welt träumt, findet in Michael Dörflingers reich bebildertem Reiseführer viele nützliche und wissenswerte Informationen zu Destinationen, die Eisenbahnerherzen höherschlagen lassen. Und wo, wenn nicht hier, stimmt das Motto „Der Weg ist das Ziel“?

Michael Dörflinger: 100 traumhafte Reiseziele für Eisenbahn-Globetrotter. GeraMond Verlag 2018, 192
Seiten, ca. 140 Abbildungen, ISBN
978-3-95613-056-4

Buntes Kopfkino

Buntes Kopfkino

Preisgekröntes Hörbuch

Mit diesem Kinderkrimi ist keine Bahnfahrt zu lang: Im Wanderzirkus Woimick gehen seltsame Dinge vor sich. Der Kompass spielt verrückt und die Artisten sind mit ihrem Zeppelin im Nirgendwo gestrandet. Plötzlich will kein Kunststück mehr gelingen. Wer steckt dahinter? Messerwerferin Trude und ihre Assistentin, die furchtlose Haselmaus Nelli, gehen der Sache mit detektivischem Spürsinn nach. Ein spannender Fall, ausgezeichnet mit dem Deutschen Hörbuchpreis 2018 in der Kategorie „Bestes Kinderhörbuch“.

Verena Reinhardt: Die furchtlose Nelli, die tollkühne Trude und der geheimnisvolle Nachtflieger, gelesen von Franziska Hartmann, ab 9 Jahren, Hörcompany, 230 Minuten, ISBN: 978-3-945709-56-6

Lustiges Gepäckstück

Lustiges Gepäckstück

Fahrbarer Kindertrolley

Der Kinderkoffer „Bernhard die Biene“ ist Koffer und Sitzgelegenheit in einem. So verlieren auch müde Kinder nicht den Spaß am Reisen. In das Design ist ein Sattel integriert, auf dem sich kleine Weltenbummler am Bahnsteig ausruhen können, während sie mit ihren Eltern auf den Zug warten. Wenn die Beine schwer werden, können sich die Kleinen an den Griffen festhalten und ein Stück ziehen lassen. Sind genug Kräfte gesammelt, nehmen sie Gurt oder Trageschlaufen wieder selbst in die Hand, das geringe Eigengewicht macht es möglich.

Kindertrolley „Bernhard die Biene“ von Trunki, 18 Liter Füllmenge, 1,7 Kilogramm Eigengewicht, belastbar bis 50 Kilogramm, ab 3 Jahren, Material: Kunststoff

Stabiles Magnetpuzzle

Stabiles Magnetpuzzle

Spiel für kleine Bahnfans

Analoge Beschäftigung auf Reisen bietet dieses Magnetpuzzle: Ideal für unterwegs, da durch die magnetische Anziehung keine Teile verloren gehen, selbst wenn der Zug mal ruckelt. Wer das Puzzle erfolgreich zusammengesetzt hat, dem eröffnet sich ein detailreiches Wimmelbild rund um die Eisenbahn. Da gibt es einiges zu entdecken: Ein Mann dreht an der Bahnhofsuhr, der ICE wartet auf Gleis 1, der Enkel rennt jubelnd der Omi entgegen, ein Polizist schimpft mit zwei Jungs, die im Bahnhof Fußball spielen, und viele weitere Szenen rund um die Reise mit der Bahn.

Magnetpuzzle: „Wir fahren mit der Eisenbahn“, Verlag Die Spiegelburg, extraflach und mit Tragegriff, ab 4 Jahren, 30 Teile

Klein und gemein

Klein und gemein

Geistreicher Schlechte-Laune-Spaß
Für alle, die wegfahren, um danach zu sagen: „Zuhause ist es eben doch am schönsten“, gibt es jetzt was auf die Ohren: das sprachlich brilliante und herrlich grantelige Hörbuch mit den „Städtebeschimpfungen“ des 1989 verstorbenen Schriftstellers Thomas Bernhard. „Bremen verabscheute ich vom ersten Moment an“ oder „In Trier ist die Intelligenz nicht zu Hause“ – 50 Städte kriegen ihr Fett weg, von Augsburg bis Bad Gastein, von Wien bis Paris. Ein wortgewaltiges Trommelfeuer, das bei genauerem Hinhören nicht mit Selbstironie spart. Thomas Bernhard: „Städtebeschimpfungen“, gelesen von Peter Simonischek und Michael König, Der Hörverlag, 2018, 187 Min. ISBN: 978-3-8445-2689-9

Sandmännchen lässt grüßen

Sandmännchen lässt grüßen

Schlaues Nackenkissen aus Memory-Schaum
Welcher Pendler kennt das nicht: hundemüde auf der Heimfahrt, doch an ein erholsames Nickerchen ist nicht zu denken. Ständig kippt der Kopf nach links, rechts, vorn, hinten… Doch dafür gibt es eine clevere Lösung, die jede Bahnreise zum Sandmännchen-Trip macht: ein Nackenkissen aus Memory-Schaum, das sich an Kopf und Hals anschmiegt und dank einer Feststellkordel diese individuell gewählte Passform auch hält. Und wer sich noch ein Schlaflied ins Ohr summen lassen will, der kann sein Smartphone in die inte­grierte Handytasche stecken. Passenderweise heißt das Modell der Firma Cabeau „Evolution“. Nicht nur der Mensch, auch ein Kissen entwickelt sich offenbar weiter!

Comedians auf Schienen

Comedians auf Schienen

Die lustigsten Bahndurchsagen als Tweet
„Willkommen im Kuschel- und Sauna­express der RE-Linie 1 in Richtung Aachen. Bitte machen Sie etwas Platz für unseren Zugbegleiter. Er wird in Kürze mit dem Aufguss beginnen.“ Es gibt Bahndurchsagen, die einfach zu schön sind, um vergessen zu werden, dachte sich der Journalist Marc Krüger 2011 und sammelt seitdem auf Twitter die lustigsten. Mehr als 200.000 Follower erfreuen sich mittlerweile an den über 4.000 Tweets auf twitter.com/BahnAnsagen. Darunter finden sich so wertvolle Hinweise wie „Wir bitten Sie – egal wie praktisch es ist –, keine Kinder in den Gepäckablagen unterzubringen!“ oder während der Fußball-WM: „Machen Sie es wie die deutsche Nationalmannschaft. Steigen Sie aus! Bei uns in Fahrtrichtung links.

Alles öko

Alles öko

Umweltfreundlicher Einweggrill
Ob beim Picknick, beim Campen oder am Strand: Die Bratwurst gehört für viele zum Sommer wie der Wind zur Küste. Wer mit dem ÖPNV oder dem Fahrrad unterwegs ist, möchte nicht unbedingt schweres Grillgerät mitschleppen – ein klarer Fall für den Einweggrill. Doch herkömmliche Aluminiumgrills belasten die Umwelt durch den hohen Energieaufwand schon bei der Herstellung, von der Entsorgung einmal ganz abgesehen. Grillvergnügen geht aber auch nachhaltig: mit dem komplett metallfreien Einweggrill CasusGrill. Der Grillrost besteht aus Bambus, das biologisch abbaubare Gehäuse wird durch isolierende Lavasteine vor Überhitzung geschützt. Da freut sich nicht nur der Magen, sondern auch die Natur.

Alles sauber

Alles sauber

Cleverer Melonenschneider
Es ist heiß, eine Erfrischung muss dringend her. Gesund und lecker soll sie sein. Das schreit geradezu nach einer Wassermelone! Doch wer kennt das nicht: Kaum ist die voluminöse Frucht zerteilt, schwimmt alles in … wie der Name schon sagt: Wassermelone. „Das geht doch auch anders!“, hat wohl ein schlauer Mensch gesagt und den Melonenschneider erfunden. Der Clou: Die Wassermelone wird geteilt und noch in der Schale in handliche Stücke geschnitten, sodass der Saft in der Schale bleibt. Dann einfach den Melonenschneider umdrehen und als Zange verwenden, um die Melonenspalten aus der Schale zu entnehmen. Los geht der Obstgenuss ohne Triefen und Kleckern!

Alles easy

Alles easy

Aufblasbares Loungesofa
Chillen beim Grillen: Passé die Zeiten, in denen man sich beim Sitzen auf Picknickdecken das Kreuz verbiegen musste. Das aufblasbare Lounge­sofa Softybag 2.0 ist gemütlich wie eine Hängematte. Und wem es am Grill zu heiß wird, der nimmt die Sitzgelegenheit einfach mit ins kühle Nass, denn die wasserfeste Couch ist schwimmtauglich. Wenn sie nicht mehr gebraucht wird, lässt sie sich klein zusammenrollen und im dazugehörigen Aufbewahrungsbeutel mit Schulterriemen tragen. Und aufpusten muss auch niemand mehr: Das Loungesofa füllt sich von selbst, wenn man es ein paar Mal durch die Luft schwenkt. Bequemer ist wohl ein Nickerchen in der Natur kaum zu haben.

Lesefutter für Kurzstrecken

Lesefutter für Kurzstrecken

Im Nahverkehr

Die besten Sprüche aus Bahn und Bus

Nichts ist unterhaltsamer als die Realität, stellte Erkan Dörtoluk fest, als er an einem heißen Sommertag die lautstarken Ausführungen zweier Rheinländerinnen in der Straßenbahn hörte: Liebe, Drama, Geld. Daraus entstand der Twitter-Kanal „rheinbahn_intim“ mit witzigen Anekdoten aus dem ÖPNV – von jungen Frauen („Ihr seid Männer. Eure Haare haben keine Zukunft!“) bis zum Chef („Ich komm nicht einfach rein und sag: ‚Ihr seid alle scheiße, ich werf euch raus.‘ Ich mach vorher erst drei Tage lang Witze“).

Erkan Dörtoluk:
Du hast mir das Kind gemacht,
nicht ich.
Piper Verlag, 2016, 224 Seiten,
ISBN: 978-3-492-30664-5

Lotse im Smartphone

Lotse im Smartphone

Lübecker Stadtverkehr mit neuer App und barrierefreier Website

Eine neue App des Lübecker Stadtverkehrs macht das Leben für Sehbehinderte etwas leichter: Seit Jahresanfang können Fahrgäste Fahrplanauskünfte über eine Vorlesefunktion ihres Smartphones abrufen. Die Abfahrtszeiten jeder Linie werden pro Haltestelle und Richtung in Echtzeit angesagt. Über GPS ermittelt die App den Standort des Nutzers und teilt ihm mit, wie weit der Bus von der gewünschten Haltestelle entfernt ist. Auch Verspätungen werden einberechnet. Bessere Orientierung bietet die App dabei nicht nur für Sehbehinderte, von dem Angebot können auch sehende Passagiere profitieren.
In der Aufmachung unterscheidet sich das digitale Angebot nicht wesentlich von anderen Fahrplan-Apps. Der Vorteil liegt darin, dass alle Elemente wie Einstellmöglichkeiten, Beschriftungen und Tabellen zusätzlich in der Vorlesefunktion zur Verfügung stehen.
Ein Großteil der Sehbehinderten nutzt Smartphones mit speziell auf die Bedürfnisse Sehbehinderter abgestimmten Bedienhilfen. Die DyFIS-App bezieht die in den Geräten vorhandenen Bedienhilfen mit in ihr Programm ein und macht die App damit auch für Sehbehinderte zugäng-

lich. Unter dem Namen DyFIS® Talk steht sie im App Store und im Goo­gle Play Store kostenfrei zum Download bereit.

Ein Lifting erhielt auch der Internetauftritt des Lübecker Stadtverkehrs: Schriftgröße und Kontrastwerte, Vorlesbarkeit von Tabellen und bessere Verständlichkeit durch kurze Texte sowie die klarere Gestaltung machen die Website nun zu einem barrierefreien Online-Angebot, das allen Nutzern mehr Übersichtlichkeit bietet.

www.sv-luebeck.de

Lesefutter für Kurzstrecken

Lesefutter für Kurzstrecken

Im Taxi

Miniaturen aus dem Leben

Mehr als eine viertel Million Taxifahrer gibt es in Deutschland und jeder hat seine Geschichte. Der Autor, Musiker und Journalist Jochen Rausch hat ihnen zugehört und sich nach jeder Fahrt Notizen gemacht. So entstanden 120 bestechend authentische Miniaturen: nachdenkliche, komische, berührende Storys, die das Leben schrieb. Jede einzelne füllt nur eine Seite, könnte aber dichter nicht erzählt sein. Ein Kaleidoskop unserer Gesellschaft – und die ideale Lektüre zwischen zwei Stationen.

Jochen Rausch:
Im Taxi. Eine Deutschlandreise.
Berlin Verlag, 2017,
128 Seiten,
ISBN: 978-3-8270-7914-5

Lesefutter für Kurzstrecken

Lesefutter für Kurzstrecken

Auf der Straße

Seelen-Jumping mit dem Weltenbummler

Der globale Nomade Helge Timmerberg findet auf jeder Straße eine Geschichte, die es sich zu erzählen lohnt. „Reisen ist Bungee-Jumping für die Seele“, so beschreibt er die Leidenschaft, der er seit seinem 17. Lebensjahr verfallen ist. Daraus entstehen packende und intime Reportagen: In Palermo schreibt er sich kräftezehrenden Liebeskummer von der Seele. In Fukushima erlebt er tiefste Demut und in Rio einen grandiosen Filmriss. Ein Buch, bei dem man fast das Aussteigen vergisst.

Helge Timmerberg:
Die Straßen der Lebenden.
Storys von unterwegs.
Piper Verlag, 2017, 208 Seiten,
ISBN: 978-3-89029-486-5

Display schützen

Display schützen

Wintertipps fürs Smartphone

Die winterliche Kälte setzt auch Smartphone und Tablet zu: Der Akku macht schneller schlapp und die Flüssigkeitskristalle in den Touchscreens können einfrieren, sodass im schlimmsten Fall das Displayglas springt. Gepolsterte Hüllen, etwa aus Neopren®, schützen die Geräte vor dem Auskühlen. Als Faustregel gilt außerdem: je näher am Körper getragen, desto besser. Ist das Display doch einmal eingefroren, hilft nur langsames Anwärmen, zum Beispiel in den Händen. Föhn oder Heizung ist zu riskant, da sich durch den krassen Temperaturwechsel im kalten Gehäuse feuchte, warme Luft bilden und kondensieren kann. Das wiederum kann zu Kurzschlüssen und Korrosion führen.

Fit ohne Muckibude

Fit ohne Muckibude

Motivationskicks aus dem Internet

Wer Winterspeck vermeiden, aber dafür nicht ins Fitnessstudio gehen will, kann sich Anregungen und Motivation auf Instagram, aus Blogs und YouTube-Videos holen. los! stellt drei digitale Personal Trainer vor.

Louisa Dellert betreibt den Blog „Fit Trio“, in dem es nicht nur ums Laufen, sondern auch um Nachhaltigkeit, Selbstliebe und gesunde Ernährung geht. Die 27-Jährige gibt Tipps, wie man die „inneren Schweinedinos“ überlisten und sich im Winter fit halten kann, welche Kleidung die richtige ist und wie man sich motiviert, selbst bei Eis und Schnee eine Runde durch den Park zu joggen. Denn die kurzen Tage sind kein Grund, aufs Laufen zu verzichten: Sie rät, die Wochenenden zu nutzen und sich zu erkundigen, wo es beleuchtete Wege gibt. Sich mit Freunden zum Laufen verabreden, ist ein weiterer Tipp von ihr. Auf ihrem Instagram-Account macht Dellert in kurzen Videos Übungen vor, vom Warm-up bis zum Plank Hopping.

www.fit-trio.com
www.instagram.com/louisadellert

Die lizenzierte Personal Fitness Trainerin Stefania Lou stellt speziell auf Frauen zugeschnittene Trainingsmethoden vor – für alle, die ihren Körper wieder in Form bringen wollen, zum Beispiel nach der Entbindung. Lou hat drei verschiedene Programme inklusive Videoanleitungen im Angebot, die zwischen 30 Tage und 16 Wochen dauern und 69 bis 99 Euro kosten. Außerdem interessant: Dazu gibtʼs die passenden Ernährungspläne.

www.stefanialou.com
www.instagram.com/stefania.lou

Mady Morrison ist ausgebildete Yogalehrerin. Sie betreibt einen Blog zu Yoga, Ernährung, Bewegung und gesundem Lifestyle, außerdem einen Instagram-Account und einen YouTube-Channel. Mithilfe von Fotos veranschaulicht sie bestimmte Körperhaltungen. In Videos zeigt Morrison Schritt für Schritt einzelne Yoga Übungen.

www.madymorrison.com
www.instagram.com/madymorrison

Warm warten

Warm warten

Aktivkohlepads gegen Frostbeulen

Fünf Minuten können einem wie eine Ewigkeit vorkommen, wenn man im Winter bei eisiger Kälte auf Bahn oder Bus wartet. Dann schützen manchmal selbst Schaffell- oder Thermosohlen in den Schuhen nicht mehr vor kalten Füßen. Zehen- oder Sohlenwärmer mit Aktivkohle sind für solche Situationen genau das Richtige. Sobald sie aus der Folie genommen werden, reagiert das in den Wärmern enthaltene Eisenpulver mit Sauerstoff und erzeugt natürliche Wärme. An die Socken geklebt, sorgen die Pads stundenlang für warme Füße. Solche Aktivkohlewärmer gibt es übrigens auch für die Hände und den Oberkörper.

Innere Werte

Thermobecher für unterwegs

Heiße Getränke für innere Wärme: Zuhause schnell Kaffee oder Tee in einen Thermobecher gefüllt, hat man unterwegs oder bei der Arbeit immer einen wohltuenden Schluck parat, wenn es einen fröstelt. Bis zu vier Stunden halten Getränke in solchen isolierten und luftdicht verschlossenen Behältern warm und zugleich frisch. Es gibt sie in diversen Formen und Farben, mit Henkel oder gummierter Manschette und zu Preisen zwischen 5 und 80 Euro. Im Sommer halten die Thermobecher die Getränke übrigens auch kühl. Und: Man tut mit den wiederverwendbaren Bechern auch der Umwelt einen Gefallen.